Positionen

Alle unsere offenen Briefe und Pressemitteilungen der letzten Zeit können hier nachgelesen werden:

Pressemitteilung: Ganztagsausbau - Konzepte statt Aktionismus

Pressemitteilung: Ganztagsausbau - Konzepte statt Aktionismus

Der ZentralElternBeirat Bremen begrüßt ausdrücklich den Ausbau der Ganztagsschulen in Bremen. Ganztagsschulen erhöhen die Bildungschancen für Kinder aus sozial benachteiligten Stadtteilen und Familien. Das gilt aber nur für ein qualitativ hochwertiges Ganztagskonzept, das über eine reine Betreuung hinausgeht.

Die aktuelle Diskussion um neue Ganztagsschulen verfolgt der ZEB mit großem Interesse. Die Bremer Schulen bestimmen eigenverantwortlich ihre pädagogischen Konzepte. Die Umwandlung in eine Ganztagsschule ist ein Prozess, für den die schulischen Akteure nicht nur Zeit benötigen, sie müssen ihn auch selbst wollen.

Die Regierungskoalition hat sich den Ganztagsausbau auf die Fahnen geschrieben. Kurzfristige politische Erfolge dürfen aber nicht zu Lasten der Schulen sowie unserer Kinder gehen. "Der Ganztagsschulausbau benötigt ein politisches Gesamtkonzept statt populistischen Aktionismus", sagt Pierre Hansen vom ZentralElternBeirat. Die Schulen benötigen zeitliche und finanzielle Ressourcen zur Umsetzung und Anpassung an die jeweiligen pädagogischen Konzepte.

Gleichzeitig werden nicht nur mehr gut etablierte Hortplätze geschlossen als Ganztagsplätze hinzukommen, es wird den Eltern die Möglichkeit genommen zu entscheiden, ob ihre Kinder auf eine Ganztagsschule gehen sollen. Der offene Ganztag hinkt qualitativ und vom zeitlichen Angebot meist den ehemaligen Hortangeboten hinterher.

Hortplätze werden und wurden immer nach Bedarf vergeben. Ganztagsschulplätze werden an die Kinder vergeben, die zufällig im Einzugsbereich der Schule wohnen. Dies gilt insbesondere im Grundschulbereich. Die fortlaufende Schließung der bedarfsgerecht vorhandenen Hortplätze und Schaffung von Ganztagsplätzen, ausschließlich im offenen Ganztag, ohne Bedarfsabfrage, führt ? so der Zentralelternbeirat ? zu einer Verschlechterung der Vereinbarung von Beruf und Schule. Der offene Ganztag als freiwilliges Angebot erreicht zudem häufig nicht die Kinder aus sozial benachteiligten Familien, welche die Politik mit dem Ausbauprogramm im Blick hat. Die Bildungschancen der als Zielgruppe genannten Kinder verbessern sich so nicht.

Der ZentralElternBeirat fordert daher die Politik zum Umdenken auf:

  • Stärkung der bereits vorhandenen Ganztagsschulen durch qualitativ hochwertige Angebote und eine adäquate Ausstattung.
  • Umwandlung von offenen in gebundene und rhythmisierte Ganztagsangebote, wo die Schulen dies wünschen.
  • Sofortiger Stop der Schließungen von etablierten Hortplätzen, wo sie noch gebraucht werden.
  • Anpassung des Aufnahmeverfahren (insbesondere im Grundschulbereich), damit Ganztagsplätze vorrangig nach Bedarf vergeben werden.

Zurück

© 2015 – 2018 ZEB Bremen & Tatjana Blaar | Login