Positionen

Alle unsere offenen Briefe und Pressemitteilungen der letzten Zeit können hier nachgelesen werden:

Pressemitteilung: Manipulation beim Unterrichtsausfall?

Oberstufe wird wegen katastrophaler Situation bewusst ausgeklammert!

Pressemitteilung: Manipulation beim Unterrichtsausfall?

Oberstufe wird wegen katastrophaler Situation bewusst ausgeklammert!

Mit Vorlage G41/19 vom 23.08.2016 informiert die Senatorin für Kinder und Bildung ihre Deputation über den nicht nach Plan erteilten Unterricht, den Vertretungsunterricht sowie den Unterrichtsausfall.

Dieser Bericht klammert jedoch die Unterrichtsausfälle an den Gymnasialen Oberstufen aus. Der prozentuale Unterrichtsausfall an den Gymnasialen Oberstufen der durchgängigen Gymnasien wird in der Ausfallstatistik nicht separat ausgewiesen. Fakt ist jedoch, dass es auch dort erheblichen Unterrichtsausfall gibt, für den die Schulen keine Mittel für Vertretung zur Verfügung gestellt werden.

Schon seit Jahren fordert der ZentralElternBeirat Bremen, dass es auch für den SEK II-Bereich Vertretungsstunden geben muss. "Behördenseitig wird argumentiert, dass es für die Schulen schwierig ist, für den speziellen Unterrichtsstoff in der Oberstufe Vertretungen zu stellen.", erläutert Pierre Hansen als Vorstandssprecher vom ZEB Bremen, "Fakt ist aber: Ohne eine entsprechende Ressource haben die Schulen noch nicht einmal die Chance dazu."

Nicht nur, dass die Oberstufen seitens der Senatorin für Kinder und Bildung keine Mittel eingestellt bekommen, auch in dem Vertretungspool sind keine Lehrkräfte für Oberstufen vorgesehen. Gleichzeitig wird argumentiert, die Schüler seien alt genug, sich auch selbst Lernstoff zu vermitteln.

"Eltern von Oberstufenschülern berichten uns als ZEB immer wieder über zum Teil massive Unterrichtsausfälle. Manchmal über Wochen und Monate hinweg", berichtet Andrea Spude, Vorstandssprecherin des ZEB Bremen. Dabei ist die Zeit in der Oberstufe sehr lernintensiv und verlangt ihrer Schülerschaft insgesamt viel ab. "Scheinbar gilt in der Oberstufe keine Schulpflicht mehr!", so Spude weiter. "Die Behörde verzichtet auf Unterrichtspersonal, da in Bremen offenbar 'Selbst Lernen' ausreicht!"

Unterrichtsausfälle müssten trotz schwieriger Vertretungsvoraussetzungen so gut wie möglich aufgefangen werden. Dieses kann aber nur gelingen, wenn den Schulen dafür Mittel und ein Vertretungspool zur Verfügung gestellt werden.

Daher fordert der ZEB Bremen die Politik auf, der Senatorin für Kinder und Bildung, umgehend entsprechende Mittel und Personal für die Oberstufen zur Verfügung zu stellen. Ebenso erwartet der ZEB Bremen, dass zukünftig in Berichten zu Vertretungssituationen ebenfalls über die Lage an den Oberstufen informiert wird.

Zurück

© 2015 – 2018 ZEB Bremen & Tatjana Blaar | Login